• Zielgruppen
  • Suche
 

Publikationen von Dipl.-Ing., Dipl.-Berufspäd. Ariane Steuber

Herausgeberschaften

Koch, M./Ratschinski, G./Steckert, R./Steuber, A./Struck, P. (2017): Berufliche Förderpädagogik. Von der analytischen Struktur zur dynamischen Wissenschaft. Inspirationen und Expressionen aus einem Symposium zum Gedenken an Arnulf Bojanowski, bwp@ Spezial 15 - September 2017, URL (10.10.2017): http://www.bwpat.de/ausgabe/spezial15/editorialweitere Informationen

Bojanowski, A., Koch, M., Ratschinski, G. & Steuber, A. (Hrsg.) (2013): Einführung in die berufliche Förderpädagogik. Pädagogische Basics zum Verständnis benachteiligter Jugendlicher, Münster: Waxmann

Zur Thematik der Förderung benachteiligter Jugendlicher gibt es zwar eine schier unüberschaubare Fülle von Verlautbarungen, Memoranden, Stellungnahmen, „grauen Papieren“, aber das gesamte Feld ist weder pädagogisch noch sozialwissenschaftlich gut erschlossen. Es fehlt an Leitlinien bzw. organisierenden Kategorien, die helfen, dieses Feld zu erschließen. Es stellt sich also die Frage: Lässt sich der Gesamtkorpus einer Pädagogik, die sich vorrangig mit der Förderung benachteiligter Jugendlicher befasst, angemessen, zeitgemäß, konsistent, anschlussfähig und anspruchsvoll beschreiben?

Eine solche vorläufige Beschreibung und Einordnung ist das Ziel dieses Buches, es soll dabei die verschiedenen zusammenhanglosen Teile einer Pädagogik für benachteiligte Jugendliche begrifflich fassen und systematisch(er) zusammenführen.

Ratschinski, G. & Steuber, A. (2012): Ausbildungsreife - Kontroversen, Alternativen und Förderansätze, Springer VS

'Ausbildungsreife' ist zum zentralen Lenkungsbegriff für die Eingliederung Jugendlicher in das deutsche Ausbildungs- und Berufssystem geworden. Er dient der Arbeitsverwaltung zur Auswahl vermittlungsfähiger Bewerber und für Berufsvorbereitungsmaßnahmen als pädagogische Zielgröße. In diesem Band wird das Konzept 'Ausbildungsreife' aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, theoretisch erörtert, in seiner Anwendbarkeit überprüft und auf Praktikabilität hin untersucht.

Zeitschriften-Artikel

Steuber, A./ Gillen, J. (2016): Sprachförderung in der beruflichen Bildung. Ein tätigkeitsbezogener Ansatz. In: berufsbildung – Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule. Heft 158/2016. S.17-20

Steuber, A. / Hagedorn, U. (2014): »So professionell Deutsch sprechen ist ungewohnt für mich« Sprachförderung an einer Produktionsschule , PÄDAGOGIK 5/2014, S. 30-33.

Beiträge in Sammelbänden

Koch, M., Steuber, A., Meyer, R. und Struck, P. (2017): „Inklusive Beruflichkeit“. Zeitgenössische Anforderungen an eine lebensweltorientierte Berufliche Förderpädagogik, in: bwp@ Spezial 15: Berufliche Förderpädagogik: Von der analytischen Struktur zur dynamischen Wissenschaft. Inspirationen und Expressionen aus einem Symposium zum Gedenken an Arnulf Bojanowski, hrsg. v. Koch, M./Ratschinski, G./Steckert, R./Steuber, A./Struck, P., S. 1 - 27weitere Informationen

Steuber, A. (2014): Von der diffusen Zielgruppenkategorie zur individuellen Lernausgangslage – Ansätze für eine integrative Sprachbildung im Übergangsbereich, Severing, E./Weiß, R. (Hrsg.): Individuelle Förderung in heterogenen Gruppen in der Berufsausbildung. Befunde – Konzepte – Forschungsbedarf. Bielefeld: W. Bertelsmann. S. 123-141

Bojanowski, A./ Steuber, A. & Struck, P. (2013): Zur Weiterentwicklung der Beruflichen Förderpädagogik, in A. Bojanowski, M. Koch, G. Ratschinski & A. Steuber (Hrsg.): Einführung in die Berufliche Förderpädagogik. Pädagogische Basics zum Verständnis benachteiligter Jugendlicher. Münster: Waxmann, S. 251-262

Steuber, A. & Koch, M. (2013): Exklusion und Desintegration - Gesellschaftliche Wirkfaktoren, in A. Bojanowski, M. Koch, G. Ratschinski & A. Steuber (Hrsg.): Einführung in die Berufliche Förderpädagogik. Pädagogische Basics zum Verständnis benachteiligter Jugendlicher. Münster: Waxmann, S. 183-194

Koesling, A. & Steuber, A. (2013): Übergangsverläufe und biographische Karrieremuster, in A. Bojanowski, M. Koch, G. Ratschinski & A. Steuber (Hrsg.): Einführung in die Berufliche Förderpädagogik. Pädagogische Basics zum Verständnis benachteiligter Jugendlicher. Münster: Waxmann, S. 125-136

Steuber, A./ Koch, M./ Ratschinski, G./ Gentner, C. & Bojanowski, A. (2013): Zielgruppen: Förderpädagogische Klassifikationen und individuelle Problemlagen, in A. Bojanowski, M. Koch, G. Ratschinski & A. Steuber (Hrsg.): Einführung in die Berufliche Förderpädagogik. Pädagogische Basics zum Verständnis benachteiligter Jugendlicher. Münster: Waxmann, S. 97-110

Steuber, A. (2012): Sprachbildung im Kontext beruflicher Tätigkeiten - auf der Suche nach einer methodisch-didaktischen Konkretisierung, in G. Ratschinski, A. Steuber (Hrsg.): Ausbildungsreife. Kontroversen, Alternativen und Förderansätze. Wiesbaden: Springer VS, S. 301-316

Palwitz, I./ Steuber, A. (2012): Ist Kooperatives Lernen eine geeignete Lernform für Jugendliche in der Berufseinstiegsklasse?, in G. Ratschinski, A. Steuber (Hrsg.): Ausbildungsreife. Kontroversen, Alternativen und Förderansätze. Wiesbaden: Springer VS, S. 287-300

Koch, M./ Ratschinski, G./ Steuber, A. & Bojanowski, A. (2013): Klasse, Kontext, Defizit? Diffuse Diversität beruflicher Benachteiligtenförderung in Deutschland, in K. Hauenschildt, S. Robak & I. Sievers: Diversity Education. Zugänge - Perspektiven - Beispiele, Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel, S. 148 - 169

Steuber, A. (2012): Sprachförderung für Jugendliche in der Berufsvorbereitung. Zielgruppen, Fachstrukturen und Gestaltungsansätze, in A. Bojanowski, M. Eckert (Hrsg.): Black Box Übergangssystem, Münster: Waxmann, S. 253 - 266

Vorträge

Hagedorn, U.; Steuber, A. (2017): Ein tätigkeitsbezogener Ansatz für die Sprachförderung in der beruflichen Bildung. Vortrag im Rahmen der Fachtagung Sprachen der Hochschultage Berufliche Bildung 2017 in Köln (13./14.3.2017)

Hagedorn, U.; Steuber, A. (2016): Konzeptionelle Überlegungen zu einer tätigkeitsbezogenen Sprachförderung in der beruflichen Bildung. Vortrag im Rahmen des 2. Symposiums „Sprache(n) und Berufsliche Bildung“ an der Leuphana Universität Lüneburg. 26. September 2016