• Zielgruppen
  • Suche
 

„Diskrepanzen“. Bildungschancen von Jugendlichen in „entmischten“ Stadtteilen am Beispiel Stöckens – Raumtheoretische Betrachtungen auf Bildungsdispositionen. Dissertationsschrift.

Tunsch, Claudia
Betreuung durch Prof. Dr. Arnulf Bojanowski (Erstbetreuer) Prof. Dr. Günter Ratschinski (Zweitbetreuer)

Beschreibung:

In diesem Forschungsbeitrag wird davon ausgegangen, dass urbane Entwicklungen auf berufliche Übergangsprozesse von Jugendlichen wirken. Der Wohnort, so die Annahme, bildet ein zentrales Selektionskriterium für Zugangschancen in berufliche Ausbildung. Die Dissertation beinhaltet eine raumwissenschaftliche Diskussion um den Forschungsgegenstand sowie die Erschließung und Identifizierung sozialräumlicher Merkmale auf Übergangsprozesse. Die empirische Erhebung erfolgt im Rahmen der evaluatorischen Begleitung des Projekts „Ausbildungsoffensive Stöcken“. Die raumtheoretische Betrachtungsweise auf dieses kleinräumige Gebiet, den Stadtteil, soll einen Erkenntnisgewinn hinsichtlich der Gegensteuerung beruflicher Ausgrenzungsprozesse von Jugendlichen schaffen.