• Zielgruppen
  • Suche
 

Die Bedeutung von Selbstwirksamkeit und Ergebniserwartung für das Berufswahlverhalten Jugendlicher vor dem Übergang Schule-Beruf (Arbeitstitel)

Struck, Philipp
Betreuung durch Prof. Dr. Günter Ratschinski (Erstgutachter) Prof. Dr. Bärbel Kracke (Zweitgutachter, Universität Jena)

Beschreibung:

Der Übergang Schule-Beruf stellt Jugendliche vor eine große Herausforderung. Sie müssen sich aktiv mit ihrer Berufswahl auseinandersetzen. Neuere  Modelle der sozial-kognitiven Laufbahntheorie (u.a. Lent et al., 1994, 2002) besagen einen entscheidenden Einfluss der Wirksamkeitserwartungen (Selbstwirksamkeit und Ergebniserwartung) auf das Handeln (und die Leistung) bei der Berufswahlentscheidung. Selbstwirksamkeit und Ergebniserwartung wirken der Theorie zufolge auf das Verhalten in verschiedenen Lebenssituationen, wie der Berufswahlentscheidung, ein. Die Dissertation greift diese Überlegungen auf und überprüft anhand zweier Längsschnittbefragungen den Einfluss von Wirksamkeitserwartungen auf die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit der Berufswahl sowie auf das berufsbezogene Wissen und die Entschiedenheit zur Berufswahl zu einem späteren Zeitpunkt. Die erhobenen Datensätze ermöglichen weitere Erkenntnisse zu Einflussfaktoren, wie Geschlecht, Migration und Schulform (Berufsvorbereitung gegenüber dem allgemeinbildenden Schulwesen).