• Zielgruppen
  • Suche
 

Anlässlich des Todes von Prof. Dr. Arnulf Bojanowski: Spendenaufruf

Spendenaufruf zugunsten des Arnulf Bojanowski TalentStipendiums:

Hätte man Arnulf Bojanowski damit konfrontiert, ihm ein Denkmal zu setzen, so hätte er sich gesträubt. Wäre es dennoch gelungen, ihn für eine solche Idee zu erwärmen, so hätte er darauf bestanden, etwas Bewegliches in die Welt zu setzen, das sich mit eigener Entwicklungsdynamik verwirklicht.

Die Initiative eines Arnulf Bojanowski TalentStipendium ist alles andere als ein Denkmal. Sie versucht jedoch entscheidende Prinzipien weiterzuführen, für die Arnulf Bojanowski stand und die auf dem Weg bleiben sollen. Die Produktionsschulidee hat er mit leidenschaftlicher Energie vorangetrieben. Dabei ging es ihm um viel mehr, als um ein geeignetes Mittel, junge Menschen in irgendeine Form von Ausbildung zu bringen. Arnulf Bojanowski erkannte Jugendlichkeit als ebenso sensiblen wie schöpferischen Lebensabschnitt, auf dessen vielfältige Ausdrücke jede Gesellschaft unentbehrlich verwiesen ist. Die Produktionsschulidee verfolgte er darum als didaktisches Mittel zur Selbstentfaltung und betrachtete Güter und Dienstleistungsmärkte als immer auch kommunikative Aushandlungsplätze von Träumen und Weltentwürfen. Gleichsam ging Beruflichkeit in seiner Vorstellungen weit über die Maxime einer Anpassung an Arbeitstugenden und Qualifizierungsstandards hinaus.

 Die Initiative eines Arnulf Bojanowski TalentStipendium will an dieses gedankliche Lebenswerk anknüpfen und Berufliche Förderpädagogik in Produktionsschulen als Entwicklungsprozess einer ungeheuren Vielfalt an oft unausgesprochenen Möglichkeiten auffassen. Jungen Menschen, die herausragende und doch zunächst schwer zu funktionalisierende Talente erkennen lassen, soll in Form individueller Stipendien die Möglichkeit gegeben werden, diese Potentiale im Sinn eigenständig konzipierter Beruflichkeiten zu entwickeln. Dieser Gedanke besteht zunächst nur als ein loses Konzept. Er soll im kommenden Frühjahr von Studierenden, Wissenschaftler/-innen, Produktionsschüler/-innen zu einem tragfähigen Konzept ausgestaltet werden. Mit diesem Anstoß soll eine langgehegte Idee für möglichst lange Zeit fortgesetzt werden.

Anstelle von Blumen und Kränzen bitten Angehörige und Freunde darum um eine Spende an den Bundesverband Produktionsschulen e.V., für dessen Ideen sich Arnulf Bojanowski mit all seiner Leidenschaft eingesetzt hat. Mit diesem Geld soll ein Arnulf Bojanowski TalentStipendium initiiert werden. Bankverbindung: Bundesverband Produktionsschulen e.V., Sparda-Bank Hannover, Kto. Nr. 192 38 20, BLZ 250 905 00, Stichwort: Arnulf Bojanowski TalentStipendium